Nach Ihrem Aufenthalt

Nach Ihrem Aufenthalt

Das Erlernte auch im Alltag umzusetzen und sich ggf. weiterbehandeln zu lassen, hilft, den Therapieerfolg Ihrer Rehabilitation dauerhaft zu sichern. Daher bereiten wir mit Ihnen die Zeit nach der Reha schon während Ihres Aufenthalts bei uns intensiv vor.

Entlassung und Nachsorge – So geht es nach der Reha für Sie weiter

Während Ihres Aufenthalts prüfen wir, ob Sie nach der Entlassung weitere Behandlung oder Pflege benötigen (Anschlussbehandlung, Nachsorge). Wenn Sie es wünschen, organisieren wir alles Erforderliche für eine lückenlose Weiterbehandlung. Die Zeit nach der Reha zu organisieren, ist Teil des sogenannten Entlassmanagements.

Anschlussversorgung nach der Reha

Je nach Fall gehört zum Entlassmanagement die Organisation von:

  • Medizinischer oder pflegerischer Versorgung
  • Ambulanter oder stationärer Behandlung in einer Rehaklinik
  • Formalitäten für die Aufnahme in eine Pflegeeinrichtung
  • Terminen mit niedergelassenen Ärzten, Therapeuten, Pflegediensten oder Selbsthilfegruppen
  • Anträgen auf Leistungen der Kranken- und Pflegekasse

Ärztliche Verordnungen

Falls erforderlich, kann Ihr behandelnder Arzt in begrenzten Maße Medikamente, Heil- und Hilfsmittel, Soziotherapie oder häusliche Krankenpflege verordnen sowie Ihnen Arbeitsunfähigkeit bescheinigen. Sprechen Sie ihn dazu einfach an.

Teilnahme am Entlassmanagement

Die Teilnahme am Entlassmanagement ist freiwillig. Sie geben dazu bei unseren Mitarbeitern eine Einwilligungserklärung ab. In dieser Erklärung willigen Sie ein, dass:

  • das Team des Entlassmanagements für Sie aktiv wird und dass die Kranken- und Pflegekasse eingebunden werden kann.
  • die Mitarbeiter patientenbezogene Daten an Dritte weiter geben dürfen, beispielsweise an niedergelassene Ärzte, Therapeuten oder die Kranken- und Pflegekasse.

Als Patient können Sie die Einwilligung zum Entlassmanagement jederzeit schriftlich widerrufen!

Verzicht auf das Entlassmanagement

Wenn Sie nicht am Entlassmanagement teilnehmen möchten, erteilen Sie uns einfach keine Einwilligungserklärung. Wir weisen Sie aber darauf hin, dass dieser Verzicht Folgen für die weitere Behandlung und die Nachsorge haben kann. Beispielsweise können sich nötige Anschlussbehandlungen oder die Bearbeitung von Anträgen bei der Kranken- oder Pflegekasse verzögern. Wir empfehlen Ihnen deshalb, sich am Entlassmanagement zu beteiligen.

Sozialberatung

Die Mitarbeiter unseres Sozialdiensts unterstützen Sie dabei, nach der Reha Ihr soziales und berufliches Leben bestmöglich wiederaufnehmen zu können.

Sie helfen Ihnen und Ihren Angehörigen bei sozialen und rechtlichen Fragen, beispielsweise:

  • Wir beraten und unterstützen Sie bei der Bewältigung der Erkrankung und Erkrankungsfolgen sowie bei Problemen im sozialen Umfeld und bei familiären Problemen. Wir vermitteln spezielle Nachsorgeangebote, weiterführende Hilfen, ambulante Nachbehandlung und Beratung, z.B.: Rehabilitationssport, fachspezifische Beratungsstellen. Organisation der weiteren häuslichen Versorgung und Pflege und der erforderlichen Hilfsmittel.
  • Wir helfen bei existenziellen Krisen und entwickeln gemeinsam Bewältigungsstrategien. Dabei beziehen wir Ämter, Behörden und Fachdienste mit ein.
  • Wir unterstützen Sie bei der Sicherung Ihrer wirtschaftlichen Situation/ finanziellen Existenzgrundlage während und nach der stationären Versorgung und der Klärung weiterer finanzieller Ansprüche.
  • Wir helfen bei der Sicherstellung einer geeigneten Wohnversorgung nach der Entlassung.
  • Wir informieren und unterstützen bei sozialrechtlichen Fragen, z.B.: Antragsverfahren zur Feststellung einer Schwerbehinderung.
  • Wir unterstützen Sie bei der Klärung Ihrer beruflichen Perspektive und möglicher Hilfeleistungen und der Organisation einer stufenweisen Wiedereingliederung sowie bei der Beantragung beruflicher Rehabilitationsleistungen und Bewerbungsstrategien.

Ihre Wünsche und Bedürfnisse stehen dabei im Vordergrund.

Ihre Entlassung

Gegen Ende Ihres Aufenthalts bei uns führt Ihr behandelnder Arzt ein abschließendes Entlassungsgespräch mit Ihnen.

Abreisetag

Bitte checken Sie am Abreisetag spätestens bis 9 Uhr aus. Bitte geben Sie an der Rezeption Ihren Zimmerschlüssel ab und zahlen Sie ggf. angefallene Telefongebühren. Patienten der Deutschen Rentenversicherung erhalten an der Rezeption Ihren Entlassungsschein. Falls Sie ein Taxi benötigen, teilen Sie uns das bitte einige Tag vor Ihrer Entlassung mit.

Nützliche Links

Selbsthilfegruppen

In Selbsthilfegruppen können Sie sich mit anderen Betroffenen austauschen. Adressen bekommen Sie über Ihr örtliches Gesundheitsamt oder über die „Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen“ (NAKOS).

Beratungsstellen

Wie Sie uns kontaktieren können

Alexandra Russo

Alexandra Russo

Patientenaufnahme

MEDICLIN Albert Schweitzer Klinik / MEDICLIN Baar Klinik

Beate Mayer

Beate Mayer

Patientenaufnahme

MEDICLIN Albert Schweitzer Klinik / MEDICLIN Baar Klinik